Pressemitteilungen
Nr. 02/16

Berlin, 2. Februar 2016 – Jedes Jahr im Frühjahr begeben sich tausende Eltern auf die Suche nach der richtigen Schule für ihr Kind. Dabei ist ausschlaggebend, welche Schule den individuellen Bedürfnissen und Ansprüchen am ehesten gerecht wird. Freie Bildungseinrichtungen zeichnen sich durch vielfältige Bildungsangebote aus. Durch ihre unterschiedlichen pädagogischen Konzepte gehen sie gezielt auf verschiedene Förderbedürfnisse ein. Kein Wunder also, dass die Zahlen freier Schulen und ihrer Schüler trotz demografischen Wandels seit Jahren steigen.

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gab es in Deutschland im Schuljahr 2014/15 insgesamt 5.770 Schulen in freier Trägerschaft. Das ist ein Zuwachs von rund fünf Prozent in den letzten drei Jahren. Davon sind 10,2 Prozent allgemeinbildende und 24,3 Prozent berufsbildende Schulen. Auch die Zahl der Schüler/innen an freien Schulen steigt seit Jahren kontinuierlich. Von den rund 11 Millionen Schüler/innen in Deutschland, besuchte im Schuljahr 2014/15 jeder Elfte eine freie Bildungseinrichtung. „Bei der Wahl der Schule legen Eltern immer mehr Wert auf individuelle Förderangebote, Ganztagsbetreuung und den engen Austausch mit Lehrkräften und der Schulleitung. Freie Bildungseinrichtungen erfüllen diese Kriterien seit langem“, so Dietmar Schlömp, VDP Bundesgeschäftsführer.

Freie Schulen liefern entscheidende Impulse für eine zukunftsorientierte Pädagogik. Sie arbeiten eigenständig und effizient und können dadurch schneller auf sich ändernde gesellschaftliche Rahmenbedingungen reagieren. So gehen sie mit ihren pädagogischen Konzepten immer auf aktuelle Entwicklungen, z.B. im Bereich der digitalen Bildung, ein. Auch Ganztagsangebote haben sie frühzeitig entwickelt und umgesetzt. „Freie Schulen ruhen sich nicht auf ihren erreichten Zielen aus. Sie entwickeln ihr pädagogisches Profil ständig weiter, um die Schüler/innen auf die gestiegenen Anforderungen der Berufswelt optimal vorzubereiten“, so Dietmar Schlömp.

Ein weiterer Grund für die steigende Nachfrage ist die Tatsache, dass das Vorurteil, Privatschulen seien nur etwas für Reiche, in den letzten Jahren entkräftet werden konnte. Im Grundgesetzt ist verankert, dass eine Sonderung der Schüler nach den Besitzverhältnissen der Eltern nicht gefördert werden darf. Die Mehrzahl der Schulen bieten nach Einkommen der Eltern gestaffelte Schulgelder, Geschwisterrabatte, und Stipendienprogramme an. Über die VDP-Schulsuche auf der Internetseite des VDP können sich interessierte Eltern einen Überblick über die Bildungsangebote von VDP-Mitgliedsschulen verschaffen.

pdfPressemitteilung als PDF
pdfÜbersicht Privatschulen
pdfZahlen Statistisches Bundesamt


Aktuelle Informationen finden Sie außerdem auf folgenden Seiten:
·         www.facebook.com/vdpdachverband
·         www.twitter.com/vdpdachverband
·         www.google.com/+privatschulende
________
Der Verband Deutscher Privatschulverbände e.V. (VDP) vertritt die Interessen von Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft im allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulbereich sowie in der Erwachsenenbildung und im tertiären Bereich (Fachhochschulen und Hochschulen). Der 1901 gegründete Verband mit Sitz in Berlin bindet seine Mitglieder weder weltanschaulich noch konfessionell oder parteilich. Verantwortlich für den Inhalt: Robert Renner, Pressesprecher

Pressekontakt

VDP-Bundesgeschäftsstelle
Reinhardtstr. 18
10117 Berlin
Tel.: 030 / 28 44 50 88 0
Fax: 030 / 28 44 50 88 9
Mail: presse(a)privatschulen.de
die neue Freie Bildung ist da!
Grafik HP