Grundsatzdokumente

Stellungnahme des Bundesverbands Deutscher Privatschulen (VDP)

pdf stellungn_ganztags 84.97 Kb

Im Rahmen der aktuellen bildungspolitischen Diskussion legt der Bundesverband Deutscher Privatschulen (VDP) – Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft – seine Vorstellungen zur Position und Ausgestaltung ganztägiger Bildungs-, Erziehungs- und Betreuungsangebote vor.

Aufgaben
Vorschulische und schulische Ganztagsangebote gewinnen aus sozialpolitischen und bildungspolitischen Gründen zunehmend an Bedeutung. Sie sind für die Leistungsfähigkeit der jungen Generation insgesamt unbedingtes Erfordernis.
Denn:
  1. In den Einrichtungen mit ganztägigen Betreuungsformen steht mehr Zeit für mehr Bildung und Erziehung zur Verfügung.
  2. Durch Früherkennung und gezielte Förderung werden unterschiedliche Begabungen der Kinder und Jugendlichen angesprochen.
  3. Durch individuelle Betreuung und Anleitung können Lernhemmnisse überwunden und Lernimpulse gesetzt werden.
  4. Begabungsreserven werden leichter erkannt und individuelle Stärken gefördert.
  5. Die Integration, insbesondere von Ausländer- und Aussiedlerkindern kann umfassender erfolgen.
  6. Werteorientierte Erziehung kann umfangreicher stattfinden.
  7. Kinder und Jugendliche werden Einflüssen entzogen, denen sie unter Umständen ausgeliefert wären, wenn das Angebot der Ganztagsbetreuung nicht vorhanden wäre; Orientierungsmaßstäbe besonders in schwierigen Lebenssituationen der Kinder und Jugendlichen werden geboten.
  8. Erforderliche Sozialkompetenzen können vermehrt entwickelt und gestärkt werden.
  9. Die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen kann von Anfang an positiv beeinflusst werden und muss nicht später aufwändig korrigiert werden.
Angebote
Aus diesen Gründen tritt der Bundesverband Deutscher Privatschulen VDP für ein dichtes Netz vorschulischer und schulischer ganztägiger Bildungs-, Erziehungsund Betreuungsangebote ein.
  1. Eine Pflicht zur Wahrnehmung dieses Angebotes jedoch darf nicht bestehen, da das Grundgesetz dem im Sinne des Kindeswohls ausgeübten Elternrecht in Artikel 6 einen hohen Rang beimisst.
  2. Das Angebotsnetz sollte so gestaltet sein, dass in allen Schularten für alle Kinder und Jugendlichen in zumutbarer Entfernung vom Wohnort der Besuch einer Ganztagseinrichtung möglich ist.
Träger
Die vielfältigen Aufgaben vorschulischer und schulischer Ganztagsangebote sowie die erforderliche Dichte des Angebotsnetzes machen die vielfältige Trägerschaft der Einrichtungen mit differenzierten pädagogischen Konzepten notwendig.
  1. Nur so ist auch die Orientierung der Erziehung an unterschiedlichen Werten leistbar, die für eine plurale Gesellschaft wesensbestimmend ist.
  2. Wo freie Träger den Bedarf an Ganztagsangeboten decken, sollen Staat und Kommunen keine zusätzlichen Angebote entwickeln.
Schulaufsicht und Qualitätssicherung
Für die Träger vorschulischer und schulischer Ganztagsangebote besteht eine unabhängige Aufsicht, an der die freien Träger gleichberechtigt beteiligt sind.
  1. Sie hat vor allem beratenden Charakter und darauf zu achten, dass sich die angestrebten Erziehungsziele im Rahmen der freiheitlich-demokratischen Grundordnung bewegen.
  2. Ferner hat sie die Sicherung der Qualität der pädagogischen Arbeit zu leisten.
  3. Dabei ist Überreglementierung und einseitige Ausrichtung an staatlichen Konzepten, Vorgaben und Einrichtungen zu vermeiden.
Finanzierung
  1. Kostenbeiträge und Gebühren dürfen nicht dazu führen, dass Kindern und Jugendlichen vorschulische und schulische Ganztagsangebote nicht zugänglich sind.
  2. Kostenbeiträge und Gebühren dürfen die Zusammensetzung der betreuten Gruppen nicht bestimmen und die Qualität der pädagogischen Arbeit nicht beeinflussen.
  3. Daher sind die Einrichtungen – ob in freier oder staatlicher Trägerschaft – finanziell gleichzustellen.
Ein so ausgestaltetes Angebot ganztägiger Bildung, Erziehung und Betreuung wird wesentlich zur Stärkung Deutschlands im internationalen Bildungswettbewerb beitragen.


Der Vorstand des Bundesverbands Deutscher Privatschulen e.V. (VDP)
Frankfurt am Main, im Mai 2003
die neue Freie Bildung ist da!
Grafik HP